Schnellinfos

Jeff Kinney besucht die Kattas

Einen Katta im Schoß, einen Lori auf der Schulter – Erfolgsautor Jeff Kinney war nicht nur umringt von den Tieren des Madagaskar-Dorfplatzes im Tropen-Aquarium, sondern auch von zehn Kindern verschiedener Hamburger Umweltschulen und dem Nikolaus. Stiefel und Mützen waren mit Leckereien wie Trauben, Erdnüssen und Apfelstücken für die Lemuren gefüllt.
Vor dieser bunt-exotischen Kulisse stellte der 48-jährige US-Autor seinen 14. Band von Gregs Tagebüchern vor: „Voll daneben".

Die teilnehmenden Kinder, die sich an verschiedenen Umwelt-Schulprojekten wie der Gestaltung einer Klimawoche, dem Bau von Fledermausnistkästen und dem Basteln von Second-Hand-Papierblöcken aus Fehlkopien ihrer Lehrer engagierten, zeichnete Umweltfreund Kinney durch eine Urkunde und ein selbst gemaltes Comicbild aus. „Ich liebe es, interessierte und neugierige Kinder um mich herum zu haben", erklärte Kinney.

Damit auch Jeff Kinney nicht leer ausging, überreichten Birgit Lübbe, Verlegerin des Bastei Lübbe Verlages und Cord Crasselt aus dem Vorstand der Stiftung Hagenbeck dem Erfinder von Gregs Tagebüchern eine Patenschaftsurkunde für Katta „Maske" aus der Hagenbeckgruppe.

Vor seiner Präsentation hatte der Tierfreund Gelegenheit, an einer Zooschulführung durch das Tropen-Aquarium teilzunehmen, wo er hautnahen Kontakt mit einer jungen Kornnatter machte.
Für einen Besuch seiner Lieblingstiere, den Riesenschildkröten, blieb an diesem Tag leider keine Zeit, aber Kinney versprach, dafür in den Tierpark Hagenbeck zurück zukommen.

Hier sehen Sie ein Video von Jeff Kinneys Besuch.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren