Schnellinfos

Rendezvous mit Zuchtbulle Odin

Hagenbecks beeindruckender Zuchtbulle Odin hat zurzeit nur eine Aufgabe:
Das 1700 Kilogramm schwere Walross soll die drei spanischen Walrossdamen decken, die seit einigen Tagen bei ihm im großen Becken des Eismeeres schwimmen. Die Reaktion bei den drei Señoritas ist sehr unterschiedlich: Während Petruska sich Europas einzigem Zuchtbullen gegenüber sehr aufgeschlossen zeigt, reagiert Ninotska eher zurückhaltend und die neugierige Tania hat mehr Spaß am Trainingsspiel mit ihren Tierpflegern. Sobald Odin in Stimmung kommt, signalisiert er seine Laune durch ein lautstarkes Hupen, mit dem er seine Weibchen zu sich ruft.

Hagenbecks Tierpfleger konnten bereits mehrfach beobachten, wie Odin liebevoll Körperkontakt zu seinen Damen aufnahm. Auch erste Deckakte fanden bereits statt. Die Paarungszeit der Walrosse dauert noch einige Wochen an. Ob die Paarung dann auch erfolgreich verlief, wird sich erst im kommenden Jahr zeigen, wenn Petruska, Ninotska und Tania längst in ihrem neuen Zuhause, im belgischen Pairi Daiza, leben.

Bis zum Ende der Paarungszeit werden die drei spanischen Walrosse mitsamt ihren Pflegern aber noch das Hagenbeck-Team im Eismeer unterstützen.
Wir sind sehr stolz, dass dieses internationale Zuchtprojekt bislang so erfolgreich und harmonisch verlaufen ist. Unsere Hoffnung liegt nun auf vielen gesunden Walrossbabys, um den Bestand dieser Robben in den zoologischen Gärten nachhaltig zu sichern.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren