Schnellinfos

Antilopenzuwachs – Neuer Kudubock bringt neue Gene mit

Nachdem Mandela, Hagenbecks langjähriger Zuchtbock bei den Großen Kudus (Tragelaphus strepsiceros), Mitte letzten Jahres an Altersschwäche verstorben war, zog mit Tayo Mitte Dezember ein neues Männchen aus dem Zoo Krefeld in die Hagenbeck Gruppe ein. Tayo bedeutet der Glückliche - ein Name, den Tierpfleger Thomas Günther nicht ohne Grund aussuchte: Gleich sechs weibliche Kudus erwarteten den Neuankömmling aus Nordrhein-Westfalen. Im Laufe der kommenden Wochen werden die Jungtiere des vergangenen Jahres an verschiedene Zoos abgegeben, sodass die Stammgruppe langfristig aus dem neuen Männchen und vier Weibchen bestehen soll. Gemeinsam leben die Kudus in der Giraffen-Savanne zusammen mit dem Marabu (Leptoptilos crumeniferus) und den Impalas (Aepyceros melampus).

Die Heimat dieser beeindruckenden und größten Antilopen sind die Savannengebiete Afrikas. Große Kudus sind sehr scheu und werden bis zu 1,70 Meter groß und bis zu 270 Kilogramm schwer. Mit ihren unübersehbaren Ohren nehmen sie verdächtige Geräusche selbst aus großer Entfernung wahr. Männliche Kudus tragen ein auffälliges Schraubengehörn auf dem Kopf, welches bis zu einem Meter lang werden kann. Tayos Hörner sind erst rund 25 Zentimeter lang. Die weiblichen Tiere sind dagegen hornlos. Neben den großen Ohren sind die Kudus an den sechs bis zehn weißen Streifen in ihrem braunen Fell gut zu erkennen.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren