Schnellinfos

Gewichtige Neuzugänge im Eismeer

Der Tierpark Hagenbeck startet ein einzigartiges europäisches Zuchtprogramm mit drei Walrossdamen aus Valencia

Petruska, Ninotska und Tania heißen die Walrossdamen, die aus dem spanischen Valencia in den Tierpark Hagenbeck umzogen. Nach einer vorsichtigen Autofahrt quer durch Europa erreichten die schwergewichtigen Damen wohlbehalten den Tierpark Hagenbeck. Behutsam wurden die Transportkisten mit einem Radlader in das Eismeer gehoben und dann mit vereinten Kräften der deutschen und der mitgereisten spanischen Tierpfleger bis zu ihren Unterkünften geschoben. Einzeln durften die Tiere ihr neues Zuhause in Beschlag nehmen und ausgiebig erkunden. Um den drei Walrossen ihre Eingewöhnung im kalten Norden zu erleichtern, bleiben zwei ihrer spanischen Tierpfleger an ihrer Seite und unterstützen das Hagenbeck-Team bei der Arbeit.
In den kommenden Tagen bleiben die drei Neuankömmlinge hinter den Kulissen, um sich langsam einzugewöhnen und die Walrosse der Hagenbeck-Gruppe kennenzulernen. Die Anpassung der Futterpläne und das Lernen der deutschen Kommandos stehen als nächstes auf der Agenda, bevor die drei Spanierinnen, die in der Anfangsphase immer zusammen bleiben sollen, zum ersten Mal im Außengehege des Eismeers schwimmen gehen werden.

In den vergangenen drei Jahren hat der Tierpark Hagenbeck zusammen mit Oceanogràfic in Valencia und Pairi Daiza in Belgien dieses einzigartige Austauschprogramm entwickelt, das den Arterhalt der Walrosse langfristig sicherstellen soll.
Das Ziel dieses Liebesbesuches ist die erfolgreiche Paarung der drei Walrossdamen mit Hagenbecks Bullen Odin, dem einzigen Zuchtbullen in ganz Europa. Da Valencia seine Walrosshaltung komplett aufgegeben hat, werden Petruska, Ninotska und Tania Mitte März in die neugebaute Walrossanlage im belgischen Pairi Daiza, nahe der französischen Grenze, ziehen.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren