Schnellinfos

Hagenbeck trauert um Bulle Raj

Mit großer Bestürzung müssen wir den Tod unseres vierjährigen Elefantenbullen Raj, welcher am 05.05.2018 geboren wurde, bekannt geben.

Die nicht seltene Viruserkrankung Elefanten-Herpes EEHV (Elephant Endotheliotropic Herpes Virus) hat bereits in vielen Zoos zu erschütternden Todesfällen bei Elefanten-Jungtieren geführt.

Um einen bestmöglichen Schutz vor diesem Virus zu bieten, wird bei Hagenbeck morgens und abends die Temperatur bei Jungtieren gemessen. Da das Jungtier Raj seit einer Woche eine erhöhte Temperatur aufwies, lag der Verdacht auf solch eine Erkrankung vor, es wurden umgehend Proben genommen und in zwei internationale Berliner Referenzlabore, der Virologie in der Universität Berlin und dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Forschungsverbund Berlin, geschickt.

Jedoch erwiesen sich die Tests als negativ, was zunächst zur Erleichterung von Pflegern und Tierärzten führte. Da eine Fiebererkrankung auch auf Bakterien oder andere Erreger zurückgeführt werden kann, wurde eine Behandlung mit Antibiotika angesetzt und durchgeführt.

Umso größer war die Bestürzung, als die zuständigen Tierpfleger heute den sonst so lebhaften und neugierigen Elefanten, der auf den Spitznamen „Brausepaul" hörte, leblos vorfanden. „Rajs Tod ist ein herber Verlust für die Elefantenherde und das gesamte Tierpfleger-Team des Elefantenhauses.", so Reviertierpfleger Michael Schmidt.

Die Elefantenherde mit Mutter Shila trauert ebenso wie alle Tierpfleger und Hagenbeck-Mitarbeiter um den schweren Verlust.

Am heutigen Nachmittag wird eine Obduktion durchgeführt, um die Todesursache zu klären und mit den Ergebnissen die Forschung weiter voranzubringen. Aus diesem Anlass wird das Elefantenhaus vorerst geschlossen bleiben und es werden zunächst auch keine Keeper-Talks stattfinden.

Wir halten Sie auf dem Laufenden und bitten um Ihr Verständnis.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Verstärkung für Zebrahaipärchen Harry und Sally

Sie ist etwa 2,30 Meter lang und wiegt geschätzte 50 Kilogramm – Emma, das neue Zebrahaiweibchen (Stegostoma fasciatum) im Tropen-Aquarium Hagenbeck. Die letzten 20 Jahre lebte die elegante Haidame im Aquarium Wilhelmshaven, bis sie vor Kurzem nach Hamburg zog.
Mehr erfahren

DFB-Kapitänin Alexandra Popp tauft Hagenbecks Tigerbabys

Von dem Trubel vor dem Gehege ließen sich die zwei Raubkatzen während ihrer Streifzüge nicht ablenken und so verpassten die Tigerkinder fast ihre eigene Taufe, bei der die erfolgreichste deutsche Fußballerin Alexandra Popp die Namen der Tigerkinder offiziell verkündete und den Job der Taufpatin übernahm.
Mehr erfahren

Weiße Schönheiten eingezogen - Zwei Monokelkobras schlängeln sich durch die Höhlenwelt im Giftschlangendorf

Normalerweise sind Monokelkobras (Naja kaouthia) bräunlich oder schwarz gefärbt. Die beiden Neuzugänge im Tropen-Aquarium sind allerdings Leuzisten und somit weiße Vertreter ihrer Art. Ihre schlanken, hellen Körper sind in der Anlage gut zu erkennen.
Mehr erfahren

Wie sollen unsere Tigerjungtiere heißen? Machen Sie mit und stimmen im Tierpark ab.

Vom 02.09. bis zum 04.09. steht das Tatz-O-Meter im Tierpark bereit. Alle Besucher sind aufgerufen, sich bei der Namensfindung für die beiden Tigerkinder zu beteiligen und aus vier vorausgewählten Namen ihren Favoriten zu kühren.
Mehr erfahren

Neue Nilkrokodile für Hagenbeck - Drei neue Weibchen schwimmen im Krokodilsee

Vergangene Woche reiste der Zoologische Direktor Dr. Guido Westhoff auf die Farm ‚La ferme aux crocodiles' in den größten Reptilienpark Europas in Pierrelatte, eine kleine Gemeinde nahe Lyon in Frankreich, um für Verstärkung bei den Nilkrokodilen im Tropen-Aquarium zu sorgen.
Mehr erfahren