Schnellinfos

Zuchtpaar der Nordchinesischen Leoparden vereint

Der Nordchinesische Leopard ist eine der am stärksten gefährdeten Leoparden-Unterarten weltweit. Als Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für diese Leopardenart verantwortet Hagenbecks Zootierarzt Dr. Michael Flügger die Zucht dieser Tiere in den europäischen Zoos und hilft so, die seltenen Raubkatzen zu erhalten.

Da die meisten Leoparden dieses Zuchtprogramms miteinander verwandt sind, machte sich Flügger auf die Suche nach blutsfremden Tieren und wurde nach über zehn Jahren jetzt in Korea fündig. „Unser Zuchtprogramm für diese Unterart ist das einzige weltweit. Deshalb war ich sehr glücklich, mit Bum-I ein neunjähriges Männchen zu finden, das im Oktober 2020 im Tierpark ankam."

Mit Naoli, einem zweijährigen Weibchen aus dem französischen Thoiry, das am 12. Dezember 2020 in den Tierpark Hagenbeck umsiedelte, ist das neue Leoparden-Traumpaar jetzt perfekt. Für eine sanfte Eingewöhnung verbrachte die junge Katze die ersten Wochen allein im kleineren Mutter-Kind-Bereich, bevor sie ins große Gehege umzog. Kater Bum-i verbrachte diese Zeit nebenan erst im großen und dann im kleinen Gehege. Auf diese Weise konnten sich beide Raubkatzen sehen, hören und riechen und so langsam aneinander gewöhnen.
„Naoli ist ein sehr schüchternes Weibchen und sollte sich im Gehege erst soweit zurechtfinden, damit sie den Annäherungsversuchen Bum-is aus dem Weg gehen konnte", erklärt Reviertierpfleger Volker Friedrich die Strategie der Zusammenführung.

Anfang des Jahres war es dann soweit: Die beiden Nordchinesischen Leoparden trafen zum ersten Mal aufeinander, und Bum-i verpasste Naoli erwartungsgemäß ein paar Prankenhiebe auf die Nase, um zu demonstrieren, wer das Sagen hat.
„Für Raubkatzen eine normale Reaktion, auf die wir vorbereitet waren", so Dr. Flügger, „spätestens, wenn die Katze rollig wird, kommen sie sich näher."

Nach einer erfolgreichen Paarung bringt die Leopardin nach einer kurzen Tragzeit von 90 bis 105 Tagen meist zwei bis vier Jungtiere auf die Welt. Jetzt heißt es warten.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Hagenbeck bleibt voraussichtlich bis zum 14.3.2021 geschlossen

„Wir haben die neuen Vorgaben in der Pandemie-Verordnung der Hansestadt mit Erleichterung aufgenommen", kommentiert Tierpark Geschäftsführer Dr. Dirk Albrecht die Lockerungen, die es jetzt bald auch Hagenbeck ermöglichen, den Tierpark und das Tropen-Aquarium zu öffnen.
Mehr erfahren

Bei Hagenbeck lebt das Zootier des Jahres 2021 – das Krokodil

Krokodile teilten sich ihren Lebensraum bereits mit den Dinosauriern. Seit mehr als 200 Millionen Jahren bevölkern die intelligenten Echsen, die in ihrer Entwicklung nahezu unverändert sind, unseren Planeten.
Mehr erfahren

Schnee für Hagenbecks Elefanten

Hagenbecks Elefanten lieben Schnee. Da sie aus gefahrentechnischen Gründen aber nicht im Außengehege toben dürfen, wenn dort Eis und Schnee liegen, bringen die engagierten Tierpfleger das seltene weiße Spielzeug gleich schubkarrenweise in die überdachte und beheizte Freilaufhalle der Dickhäuter.

 

Mehr erfahren

Winterwunderland im Tierpark Hagenbeck

Verschneite Gehege, schneebedeckte Tiernasen, zugefrorene Teiche und reifbedeckte Bäume und Sträucher – die Winterlandschaft im Tierpark kann aktuell leider nur gedanklich betreten werden.
Mehr erfahren

Zuchtpaar der Nordchinesischen Leoparden vereint

Als Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) verantwortet Hagenbecks Zootierarzt Dr. Michael Flügger die Zucht dieser Tiere in den europäischen Zoos und hilft so, die seltenen Leoparden zu erhalten.
Mehr erfahren