Schnellinfos

Gruselfrühstück für die Paviane

Kariertes Hemd, Tierpflegerhose und ein gruseliger Kürbiskopf – eine Vogelscheuche der anderen Art erwartete die 45-köpfige Affenbande auf dem Pavianfelsen am heutigen Morgen. Der mit Heu und Nüssen ausgestopfte Geselle war jedoch nicht der einzige Vorbote des Halloweenfestes. Kürbisse in allen erdenklichen Farben und Größen, bunt mit den Buchstaben „Herbst" dekorierte und mit Nüssen gefüllte Papiertüten sowie einige Stücke Fleisch komplettierten das Gruselfrühstück. Nach den ersten Schrecksekunden aufgrund der ungewohnten Gehegegestaltung hatten die Paviane gleich verstanden, dass sie hier ein Frühstück und eine Beschäftigung erwartete.

Die Tiere fackelten nicht lange und griffen herzhaft zu. Da wurden Nüsse in Laubhaufen gesucht, größere Kürbisse von einzelnen Affen an einen sicheren Ort geschleppt und genüsslich verzehrt. Vor allem die erwachsenen Männchen griffen sich die großen Rinderstücke und begannen konzentriert das Fleisch von den Knochen zu nagen. Das konnten sie in aller Ruhe tun, denn aufgrund der Rangordnung in der Gruppe ließen die anderen Tiere sie in Ruhe. „Paviane sind Allesfresser", erklärte Reviertierpfleger Tobias Taraba. „Sie freuen sich über Obst und Gemüse genauso wie über Nüsse und Fleisch."

Zusätzliche Farbe brachten Auszubildende des Lindner Park-Hotel Hagenbeck ins Spiel. Sie präsentierten acht von insgesamt 17 kunstvoll gestalteten Kürbissen, die für den jährlichen internen Wettbewerb im Restaurant Augila angefertigt wurden. Im Restaurant können alle Gäste per Abstimmung einen Sieger küren. Hoteldirektor Karsten Pache hatte eine Feldfrucht speziell für die Paviane vorbereitet. Der Kürbis mit der Aufschrift Lindner landete als Geschenk bei den Tieren.

Nachdem alle Verstecke gefunden und geknackt waren, begannen die jüngeren Paviane sich mit den nicht essbaren Teilen zu beschäftigen. Was lässt sich denn mit einem Hemd oder einer Tüte so alles anstellen? „Dieses Beschäftigungsangebot war ein voller Erfolg. Die Tiere hatten mindestens genauso viel Spaß wie die Betrachter", zog Taraba zufrieden Bilanz.

Sehen Sie hier das Video zum Gruselfrühstück.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren