Schnellinfos

Feinschmecker und Futterspezialisten

Ein Fingerzeig von Tierpfleger Florian Ploetz zeigt dem großen Krokodilteju an, dass er seinen Platz einnehmen soll. Das Tier kommt der Aufforderung recht zügig nach, weiß die Echse doch, dass jetzt Futterzeit ist. Ihre kräftigen Kiefer schließen sich um eine große Weinbergschnecke. Krachend bricht das stabile Haus. Das Tier bewegt die Schnecke und die Brocken ihres Hauses so lange zwischen den kräftigen kegelförmigen Zähnen, bis alle festen Bestandteile aussortiert sind. Dann erst wird geschluckt. Die Weinbergschnecken aus der Lebensmittelzucht sind für die südamerikanischen Dschungelbewohner Leckerbissen und Hauptnahrung.

Laut Tierschutzgesetz dürfen keine lebenden Tiere verfüttert werden, solange sie zur Gruppe der Wirbeltiere gehören. Das ist auch ein Grund, warum die Netzpythons ausschließlich tote Tiere zu fressen bekommen – alle zwei bis drei Wochen je Schnauze drei Kaninchen. Schnecken, Heimchen, Mehlwürmer oder Garnelen gehören nicht zu den Wirbeltieren. Sie werden als Lebendfutter untergemischt. Dies ist wichtig, um den Fressinstinkt der Tiere durch die Bewegungen anzuregen. Quallen, Korallen und Kleinstfische bekommen Spezialfutter, vom Tierpfleger-Team eigens gezüchtet. Dafür werden Eier von Artemien, das sind winzige Salzkrebse, in sprudelndem Wasser ausgebrütet.
Die geschlüpften Larven werden dann lebend verfüttert.

Für jede Tierart gibt es einen eigenen Futterplan. Bei der Vielfalt der unterschiedlichen Geschmäcker ist das auch notwendig. „Allein in der Aquaristik verbrauchen wir rund 55 Kilogramm Futter pro Woche", berichtet Dr. Guido Westhoff, Leiter des Tropen-Aquariums Hagenbeck. „Darunter 12 Kilogramm Tintenfisch, mehr als 16 Kilogramm Makrelen, rund 2,2 Kilogramm Krill und 1,7 Kilogramm Muscheln." Dazu kommt das Futter für die Landtiere: 1700 Heimchen, 6oo Heuschrecken, 10 Kilogramm Fruchtbrei, 2 Kilogramm Mehlwürmer, 8 Dosen Schaben, 100 Ratten und Mäuse und einiges mehr. Das verwendete Fischfutter stammt aus nachhaltiger oder zertifizierter Fischerei. „Diesen Weg möchte ich gern unterstützen, auch wenn es ein wenig teurer ist", so Westhoff. Auch für das Insektenfutter stellt er hohe Ansprüche. „Die Zucht muss so sauber wie möglich sein, denn über das Futter können sich schnell Keime und Krankheitserreger auf unsere Tiere übertragen."

Schauen Sie sich hier die Quallenfütterung an.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren