Schnellinfos

Netzkünstler eingezogen

Mehrere Opuntienspinnen (Cyrtophora citricola) bewohnen seit Ende August die Höhlenwelt im Tropen-Aquarium Hagenbeck. In der Latrine am Eingang zur Unterwasserwelt haben es sich die Tiere gemütlich gemacht und zeigen ihre prächtigen Seidengeflechte. Denn Opuntienspinnen sind wahre Netzkünstler.

Für den Bau ihrer komplexen Spinnennetze benötigen die Weibchen mehrere Nächte. Sie werden horizontal gebaut und haben einen Durchmesser von rund 60 Zentimetern. Das Versteck der Spinne befindet sich mittig des Netzes in einem nach oben erweiterten Netztrichter. Die Netze sind sehr engmaschig und dicht gesponnen sowie mit einer großen Anzahl sich wirr überkreuzender Stolperfäden gespannt. Fliegt die Beute gegen diese Fäden, fällt sie in das Netz und wird von der Opuntienspinne von unten gegriffen und umwickelt. Anschließend nimmt sie ihre Beute mit in das Trichterversteck. Anders als bei allen anderen Radnetzspinnen ist der Faden der Opuntienspinne glatt und besitzt keine Klebetröpfchen.

Bei den Opuntienspinnen sind die Weibchen deutlich größer als die Männchen und erreichen mit rund zwei Zentimetern Länge nicht selten das Doppelte oder Dreifach von ihren männlichen Artgenossen. Den Hinterkörper der Spinnen zieren auffällige Höcker. Am Rest des Körpers befinden sich bräunliche oder weiße Flecken. Opuntienspinnen sind soziale Tiere, die in Kolonien zusammen leben und oftmals große Gemeinschaftsnetze bauen. Sie sind in allen warmen Gebieten der Erde verbreitet, vorzugsweise im Geäst von Feigenkakteen der Gattung Opuntien, die namensgebend für diese Spinnenart ist.

Nach der Paarung der Spinnen, die Mitte des Jahres stattfindet, ergreift das Weibchen das Männchen, tötet und verzehrt es. Nur selten gelingt dem Männchen noch rechtzeitig die Flucht. Rund einen Monat nach der Paarung befestigt das Weibchen bis zu zehn Eierkokons in ihrem Trichter. Im Frühjahr verlassen die Jungspinnen ihren schützenden Kokon und sind bereits acht Wochen später erwachsen.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren