Schnellinfos

Aufgepasst - Neue Mitbewohner in der Unterwasserwelt

In der Schatzkammer des Tropen-Aquariums schwimmen seit Kurzem neue Meeresbewohner umher. Geduld und ein gutes Auge sind nötig, um die zum Teil winzigen und gut getarnten Tiere zu entdecken. Ein Informations-Terminal in der Schatzkammer, die sich links neben der Futterküche befindet, gibt Aufschluss über die einzelnen Bewohner der unterschiedlichen Becken.

Im zweiten Becken der aufwendig gestalteten Biotop-Anlagen schwimmt jetzt die Blauaugen-Zwergpfeilgrundel (Tryssogobius colini) durch das klare Nass. Diese scheuen Tiere leben auf Sand- und Geröllgrund und tauchen bei Gefahr sofort unter Steine oder Korallen. Als Planktonfresser schnappen sie ständig nach Futter und können dabei auch größere Mengen aufnehmen. Der Rote Spinnenfisch (Synchiropus marmoratus) ist ebenfalls ein Neuzugang und gehört zur Familie der Leierfische. Die langgestreckten und schuppenlosen Bodenfische leben auf Sandböden von Riffen.

Im Becken drei gibt es gleich mehrere Neuzugänge. Die wunderschöne Oshimas Porzellankrabbe (Neopetrolisthes oshimai) wird auch Fleckentupfen-Anemonenkrabbe oder Punkttupfen-Anemonenkrebs genannt. Diese kleine Krabbe lebt bevorzugt in Anemonen. Ihre Nahrung filtert sie aus dem Wasser, zu der kleine Partikel und Plankton gehören. Auch die Gebänderte Seenadel (Doryramphus dactyliophorus) ist hier anzutreffen. Die kleine Seenadelart kommt in sehr flachem Wasser aber auch in Tiefen von bis zu zehn Metern vor. Die Blaustreifen-Höhlengrundel (Trimma tevegae) komplettiert die Gruppe der neuen Bewohner in diesem Becken. Besonderes Merkmal dieser Grundeln ist ihr Schwimmstil. Oft schwimmen sie vertikal mit dem Kopf nach oben entlang der Korallenriffwand.

Die leuchtend rot gefärbte Kardinals-Putzergarnele (Lysmata debelius) schwimmt durch das Becken vier der Schatzkammer. Durch ihre weißen Punkte ist sie optisch ein echter Hingucker, sofern sich die scheuen Tiere sehen lassen, denn nicht selten verstecken sie sich in Riffspalten oder Höhlen. Die schlanken und grazilen Garnelen bewegen sich hauptsächlich laufend vor-, rück- oder seitwärts fort, nur selten schwimmen sie durch ihr Habitat. Wie ihr Name es verrät, putzen Sie andere Fische und befreien sie von Parasiten.
Im Becken sieben gehört die kleine, bis zu drei Zentimeter lange Schwarzbauchgrundel (Eviota atriventris) zu den Neuzugängen im Tropen-Aquarium. Die agilen und scheuen Grundeln können sich bei Gefahr mehr als blitzschnell zurückziehen.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren