Schnellinfos

Aus Grün wird Blau

Baumpythons sind wahre Farbkünstler. Das Farbspektrum ihrer Haut reicht von Gelb, Beige, Orange, Rot, Grün, Braun bis hin zu Blau. Um abzuschrecken, anzulocken, zu imponieren oder sich gegenseitig wiederzufinden kommt die Farbe Blau im Tierreich nur selten vor. Bei Vögeln, Krebsen, Seesternen, Fröschen, Fischen, Libellen und Käfern tritt sie dennoch vereinzelt auf. Und auch der Grüne Baumpython (Morelia viridis) liefert eine einfache Erklärung für seine blaue Färbung.

Nach dem Schlupf - Baumpythons sind eierlegend - haben die Schlangen eine leuchtend gelbe, rote oder orangefarbene Färbung. Da junge Baumpythons noch in Bodennähe jagen, sind sie mit ihrer Jungendzeichnung perfekt an das gefärbte Laubwerk des Waldes angepasst. Erst mit Einsetzen der Pubertät, nach ungefähr einem Jahr, ziert die Schlange ein sattes Grün, das in vielen Schattierungen vorkommen kann, womit sie in ihrem neuen Jagdgebiet, dem Blätterdach des Regenwaldes, optimal getarnt ist. Der faszinierende Farbwechsel zum ausgewachsenen Tier dauert meist von wenigen Tagen bis zu einem halben Jahr. Sind die Schlangen trächtig, findet bei einigen Tieren eine Umfärbung ins Blaue oder Türkise statt. Nach dem Schlupf der Jungschlangen, zwischen 50 und 70 Tagen, färben sich die Weibchen wieder zurück in ihren ursprünglichen Farbzustand. Bei wiederholter Trächtigkeit und einem hohen Alter des Reptils bleibt manchmal die blaue Färbung durch die Hormonumstellung dauerhaft erhalten.

Die Heimat des Grünen Baumpythons ist Neuguinea sowie der Norden Australiens, Regionen mit einer hohen Luftfeuchtigkeit sowie konstanter Temperatur. Hier leben sie auf Bäumen oder Sträuchern, nicht selten in Höhen von bis zu 25 Metern. In den Ruhephasen nimmt der Baumpython seine charakteristische Haltung ein, bei der sein schlanker Körper in mehreren Schlingen über einem Ast hängt, wobei der große Kopf mittig aufliegt.
Baumpythons sind Lauerjäger, die bewegungslos auf Bäumen warten, bis ihre Beute in Reichweite kommt. Hat die Schlange Erfolg, hält sie sich bis zu 14 Tage an dieser Stelle auf. Zu ihrer Nahrung zählen vor allem kleine Säugetiere und Echsen, aber auch Vögel und Insekten können auf dem Speiseplan der Schlange stehen. Weibliche Baumpythons werden bis zu zwei Meter lang, wobei sie, wie bei den meisten Schlangen, etwas größer sind als die männlichen Tiere. Auch ihr Gewicht ist meist größer als das der Männchen.

Die Grünen Baumpythons sind weder giftig noch aggressiv und leben in der Höhlenwelt des Tropen-Aquariums in den neugestalteten Biotopanlagen.

 

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Aufgewacht

Die beiden Kamtschatkabären Mascha und Leonid sind wieder wach und frisch erholt aus der Winterruhe zurück. Die milden Temperaturen haben dazu geführt das die Bären schon wieder fit sind und raus wollten. Erst einmal muss das Gehege neugierig erkundet werden, ob noch alles an Ort und Stelle ist und sich der Pelz am Baumstamm geschubbert werden.
Mehr erfahren

Stürmischer Start ins Leben

Es ist das erste Jungtier bei den Hirschziegenantilopen in diesem Jahr. Nach einer Tragzeit von rund 180 Tagen kam der Gazellenbock mit einem Gewicht von etwa vier Kilogramm mitten im Sturmtief Victoria zur Welt. Das Video zur ärztlichen Untersuchung der jungen Antilope gibt es hier.
Mehr erfahren

Das Mädchen muss an die frische Luft

Die kleine Otterdame wurde bereits am 25. November 2019 geboren. Aber nun darf sie endlich in das große Gehege, welches sie und ihre Familie zusammen mit den Sumatra Orang-Utans bewohnen. Und da gibt es einiges zu entdecken.
Mehr erfahren

Nachwuchs bei Familie Wasserschwein

Zwei niedliche Wasserschweine erblickten am 5. Februar das Licht der Welt. Wenn es etwas wärmer wird, wird man sie mit ihren Eltern munter im Park rumlaufen oder baden sehen.
Mehr erfahren

Einsicht in Krokodilnest möglich

Ein Krokodilgelege besteht meist aus 30 bis 40 Eiern, die bis zu 50 Zentimeter tief in ein selbstgegrabenes Loch gelegt werden. Anschließend wird das Loch geschlossen und ein Blick in das Nest ist normalerweise nicht möglich. Doch Dank des detailgetreuen Nachbaus eines solchen Krokodilnestes können nun alle Gäste im Tropen-Aquarium einen unterirdischen Blick in das Nest der Nilkrokodile werfen. Hier geht es zum Video
Mehr erfahren