Schnellinfos

Löwin Carbora gestorben - Atemstillstand nach OP

Die Löwin Carbora ist gestorben. Sie litt seit einiger Zeit wiederholt an einer offenen Gebärmutterentzündung, die sich unter medikamenteller Behandlung besserte. Da die Erkrankung mehrmals wieder auftrat, fiel die Entscheidung für eine Operation. Diese fand am 5. Februar statt und verlief gut. Das entzündete Organ konnte entfernt werden. In der Aufwachphase gab es jedoch einen Narkosezwischenfall. Kurz nach dem Entfernen des Tubus aus der Luftröhre kam es zu einem Atemstillstand. Trotz diverser sofort eingeleiteter Maßnahmen setzte die Atmung nicht wieder ein. Bei einer Autopsie hoffen wir, die Ursache für den Atemstillstand herauszufinden.
Die Löwin wurde am 15. August 2003 im dänischen Löwenpark Zoo Givskud geboren. Sie kam gemeinsam mit ihrer Schwester Tembesi nach Hamburg. Nun leben in der Löwenschlucht noch zwei Tiere, der Kater Nawiri (14 Jahre) und die Katze Tembesi (16 Jahre).

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Aufgewacht

Die beiden Kamtschatkabären Mascha und Leonid sind wieder wach und frisch erholt aus der Winterruhe zurück. Die milden Temperaturen haben dazu geführt das die Bären schon wieder fit sind und raus wollten. Erst einmal muss das Gehege neugierig erkundet werden, ob noch alles an Ort und Stelle ist und sich der Pelz am Baumstamm geschubbert werden.
Mehr erfahren

Stürmischer Start ins Leben

Es ist das erste Jungtier bei den Hirschziegenantilopen in diesem Jahr. Nach einer Tragzeit von rund 180 Tagen kam der Gazellenbock mit einem Gewicht von etwa vier Kilogramm mitten im Sturmtief Victoria zur Welt. Das Video zur ärztlichen Untersuchung der jungen Antilope gibt es hier.
Mehr erfahren

Das Mädchen muss an die frische Luft

Die kleine Otterdame wurde bereits am 25. November 2019 geboren. Aber nun darf sie endlich in das große Gehege, welches sie und ihre Familie zusammen mit den Sumatra Orang-Utans bewohnen. Und da gibt es einiges zu entdecken.
Mehr erfahren

Nachwuchs bei Familie Wasserschwein

Zwei niedliche Wasserschweine erblickten am 5. Februar das Licht der Welt. Wenn es etwas wärmer wird, wird man sie mit ihren Eltern munter im Park rumlaufen oder baden sehen.
Mehr erfahren

Einsicht in Krokodilnest möglich

Ein Krokodilgelege besteht meist aus 30 bis 40 Eiern, die bis zu 50 Zentimeter tief in ein selbstgegrabenes Loch gelegt werden. Anschließend wird das Loch geschlossen und ein Blick in das Nest ist normalerweise nicht möglich. Doch Dank des detailgetreuen Nachbaus eines solchen Krokodilnestes können nun alle Gäste im Tropen-Aquarium einen unterirdischen Blick in das Nest der Nilkrokodile werfen. Hier geht es zum Video
Mehr erfahren