Schnellinfos

Bären ziehen sich in Höhlen zurück

Mit den sinkenden Temperaturen merken auch die Tiere, dass die kalte Jahreszeit näher rückt. Kamtschatka- und Eisbären haben mehr Appetit und ihr Verhalten wird auffällig ruhig. Ein deutliches Zeichen für die Tierpfleger, dass sich die Tiere in ihre Höhlen zurückziehen wollen, um dort auf den Frühling warten.

Kamtschatkabärin Mascha ruht bereits seit dem 24. Oktober in ihrer Höhle im Bärenstall. Anders als beim Winterschlaf vieler kleiner Säugetiere sind Atmung und Herzschlag normal. Die meiste Zeit des Tages verschläft sie. In den Wachphasen steht die Bärin ab und zu auf, schaut sich um oder bewegt sich einige Schritte. Zwei Mal täglich kontrollieren die Tierpfleger über einen Monitor, ob alles in Ordnung ist. Leonid, das Kamtschatkabären-Männchen, ist zurzeit noch im Gehege unterwegs, doch auch er zeigt bereits Anzeichen, dass er das Innengehege bald nicht mehr verlassen wird, um sich zur Winterruhe zu begeben. Gäste des Tierparks können die ruhenden Bären dann über einen Monitor am Außengehege beobachten.

Für die Bären ist es während der Winterruhe nicht notwendig, zu fressen oder zu trinken, da sie sich im Vorfeld eine dicke Fettschicht angefuttert haben. Diese wird benötigt, denn während der gesamten Ruhephase verlieren die Tiere rund ein Drittel ihres Körpergewichtes. Im Tierpark Hagenbeck stehen den Bären allerdings beheizte Tränken zur Verfügung.

Auch Eisbärendame Victoria wird langsam ruhiger und wird sich vermutlich in den kommenden Tagen in ihre Höhle im Eismeer zur Winterruhe zurückziehen. Männliche Eisbären, wie unser Blizzard, halten keine Winterruhe. Im Februar oder März kommenden Jahres werden die ruhenden Bären wieder lebhafter, bewegen sich mehr und machen den Tierpflegern mit ihrem aktiveren Verhalten deutlich, dass sie raus möchten. Die Winterruhe ist dann vorbei.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren