Schnellinfos

Neue Schlangenart bewohnt die Höhlenwelt

Sie sind klein, wunderschön gefärbt und wendig - Schildnasenkobras (Aspidelaps scutatus) bewohnen seit Kurzem das Giftschlangendorf im Tropen-Aquarium Hagenbeck. Die schnellen Schlangen mit dem gedrungenen Körper werden rund 60 Zentimeter lang. Ihr Kopf ist sehr kurz und setzt sich kaum vom Hals der Schlange ab. Ihren Namen verdankt das wärmeliebende Reptil ihrem breiten Schnauzenschild. Die Zeichnung der Schildnasenkobra reicht von grau über braun bis hin zu rot. Auffällig sind ihre braunen oder schwarzen Querbänder. Die Heimat der nachtaktiven Tiere ist Afrika, hier bewohnen sie steinige und sandige Halbwüsten auf dem südlichen Teil des Kontinentes. Zu ihrer Nahrung gehören kleine Säugetiere. Fühlen sich die Schlangen bedroht, nehmen sie die typische Kobrahaltung ein. Sie richten sich auf, blähen den Körper auf und flachen den Hals ab. Begleitet von einem zischenden Fauchen stoßen sie, meist mit geschlossenem Maul, zu. Daher sind Angriffe auf Menschen selten lebensbedrohlich. Bei einem Biss geben die Schlangen zudem nur eine sehr geringe Giftmenge ab. Schildnasenkobras pflanzen sich ovipar fort, das bedeutet, dass die Schlangen Eier legen. Mit drei Jahren werden sie geschlechtsreif.

Dr. Guido Westhoff, Leiter des Tropen-Aquariums und Schlangenexperte freut sich über den Zuwachs: „Diese Art ist trotz ihrer geringen Größe sehr selbstbewusst und hat ein sehr interessantes Verhalten. Ein schöner Kontrast zu unserer Königskobra die als größte Giftschlange der Welt leider selten aktiv ist. Zudem wird diese Art, abgesehen von einem Reptilienzoo, kaum gehalten."
Die Bergkönigsnattern, die vor den Schildnasenkobras in der Biotopanlage lebten, bewohnen nun eine Anlage gemeinsame mit Gila-Krustenechsen, Chuckwallas und Colorado Kröten in der Tropenwelt. Das ist das Ergebnis einer erfolgreichen Vergesellschaftung und einmalig in der Deutschen Zoolandschaft.Mehr zu diesem spannenden Thema könnt ihr hier erfahren.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren