Schnellinfos

Babys mit Bart

Nach rund 140 Tagen Tragzeit kamen Anfang Januar zwei kleine Bartträger bei den Kaiserschnurrbart-Tamarinen zur Welt. Im Moment weichen die Zwei ihrem Papa nicht von der Seite und lassen sich vorzugsweise Huckepack durch das Gehege tragen. Nach etwa drei Monaten sind sie entwöhnt und mit dem zweiten Lebensjahr werden sie geschlechtsreif.
Ihren Namen verdanken die Tiere ihrem „Kaiser-Wilhelm-Bart" - einem langen weißen Schnurrbart, der weit über ihr Gesicht hinaus ragt und sich an den Enden nach unten zwirbelt.

Die charismatischen kleinen Affen, die eine Körperlänge von rund 26 Zentimetern und ein Gewicht von knapp 450 Gramm erreichen, stammen aus den Regenwäldern des südwestlichen Amazonasbeckens. Hier halten sie sich in den höheren Baumschichten von etwa zehn Metern auf. Die geschickten Kletterer sind Allesfresser, die sich hauptsächlich von Früchten und Insekten aber auch hin und wieder von kleinen Wirbeltieren ernähren. Im Tierpark Hagenbeck aber benehmen sie sich wie kleine Gourmets und Leckermäuler, denn am liebsten fressen sie süße Bananen und reife Trauben. Damit die Ernährung trotzdem ausgewogen ist, gibt es zum Frühstück erst einmal Gemüse und Getreide wie Rote Beete, Gurke, Möhre, Kohlrabi, Kartoffel und gekochten Reis. Heuschrecken und Rindfleisch stehen jeden zweiten Tag auf dem Speiseplan. Durch die gesunde Nahrung und das Fehlen von Feinden wie Greifvögeln und Schlangen, können die Äffchen im Tierpark bis zu 20 Jahre alt werden, rund fünf Jahre älter als in freier Wildbahn, wo die Art als gefährdet gilt.

Der Tierpark Hagenbeck beteiligt sich an dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm für die Kaiserschnurrbart-Tamarine und leistet damit einen wichtigen Beitrag um diese Art zu erhalten.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Aufgewacht

Die beiden Kamtschatkabären Mascha und Leonid sind wieder wach und frisch erholt aus der Winterruhe zurück. Die milden Temperaturen haben dazu geführt das die Bären schon wieder fit sind und raus wollten. Erst einmal muss das Gehege neugierig erkundet werden, ob noch alles an Ort und Stelle ist und sich der Pelz am Baumstamm geschubbert werden.
Mehr erfahren

Stürmischer Start ins Leben

Es ist das erste Jungtier bei den Hirschziegenantilopen in diesem Jahr. Nach einer Tragzeit von rund 180 Tagen kam der Gazellenbock mit einem Gewicht von etwa vier Kilogramm mitten im Sturmtief Victoria zur Welt. Das Video zur ärztlichen Untersuchung der jungen Antilope gibt es hier.
Mehr erfahren

Das Mädchen muss an die frische Luft

Die kleine Otterdame wurde bereits am 25. November 2019 geboren. Aber nun darf sie endlich in das große Gehege, welches sie und ihre Familie zusammen mit den Sumatra Orang-Utans bewohnen. Und da gibt es einiges zu entdecken.
Mehr erfahren

Nachwuchs bei Familie Wasserschwein

Zwei niedliche Wasserschweine erblickten am 5. Februar das Licht der Welt. Wenn es etwas wärmer wird, wird man sie mit ihren Eltern munter im Park rumlaufen oder baden sehen.
Mehr erfahren

Einsicht in Krokodilnest möglich

Ein Krokodilgelege besteht meist aus 30 bis 40 Eiern, die bis zu 50 Zentimeter tief in ein selbstgegrabenes Loch gelegt werden. Anschließend wird das Loch geschlossen und ein Blick in das Nest ist normalerweise nicht möglich. Doch Dank des detailgetreuen Nachbaus eines solchen Krokodilnestes können nun alle Gäste im Tropen-Aquarium einen unterirdischen Blick in das Nest der Nilkrokodile werfen. Hier geht es zum Video
Mehr erfahren