Schnellinfos

Fohlenglück bei den Onagern

Ganze zwölf Monate war Stute Roxy trächtig. Am 8. September brachte die Onager-Dame dann ihr Fohlen zur Welt. Bereits wenige Minuten später steht das Wildeselchen auf allen vier Hufen. Wachsam bläht Onager Navid seine Nüstern in einigem Abstand in den Wind. Der neunjährige Hengst ist der Vater des jüngsten Fohlens und seines knapp einen Monat älteren Halbbruders – und er bewacht seine Herde ganz argwöhnisch. Unter seinem Schutz kümmern sich die 10-Jährige Roxy und die gleichalte Stute Zora liebevoll um ihre Fohlen.

Die beiden Hengstfohlen sind für den Erhalt ihrer Art sehr wichtig. Denn die nahen Verwandten der Pferde stehen in ihrer Heimat – den kargen Salzwüsten Persiens – kurz vor der Ausrottung. Zu den seltenen Huftieren hat der Tierpark Hagenbeck eine besondere Beziehung. In den 50er-Jahren brachte Hagenbecks letzte eigene Tierfangexpedition die ersten der grau-gelben Tiere nach Hamburg. Inzwischen gehen alle Zoobestände auf diese erste Gruppe in Stellingen zurück. Heutzutage koordiniert der Tierpark die Zucht dieser Halbesel in ganz Europa und versucht damit dazu beizutragen, ihre Art zu erhalten. In ihrem Herkunftsland Iran haben die schnellen Fluchttiere kaum noch eine Zukunft. Zwar leben die Onager dort mittlerweile in Reservaten und stehen unter Schutz, aber auch dort verkleinern Wilderer nach wie vor ihre Bestände. Die IUCN eine internationale Umweltschutz-Organisation schätzte ihre Zahl bereits vor zehn Jahren auf nur noch 500 Tiere. Die Zucht der Reservepopulation in den Zoos und Tierparks hat damit eine äußerst wichtige Funktion für den Erhalt dieser extrem seltenen Wildeselart.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Aufgewacht

Die beiden Kamtschatkabären Mascha und Leonid sind wieder wach und frisch erholt aus der Winterruhe zurück. Die milden Temperaturen haben dazu geführt das die Bären schon wieder fit sind und raus wollten. Erst einmal muss das Gehege neugierig erkundet werden, ob noch alles an Ort und Stelle ist und sich der Pelz am Baumstamm geschubbert werden.
Mehr erfahren

Stürmischer Start ins Leben

Es ist das erste Jungtier bei den Hirschziegenantilopen in diesem Jahr. Nach einer Tragzeit von rund 180 Tagen kam der Gazellenbock mit einem Gewicht von etwa vier Kilogramm mitten im Sturmtief Victoria zur Welt. Das Video zur ärztlichen Untersuchung der jungen Antilope gibt es hier.
Mehr erfahren

Das Mädchen muss an die frische Luft

Die kleine Otterdame wurde bereits am 25. November 2019 geboren. Aber nun darf sie endlich in das große Gehege, welches sie und ihre Familie zusammen mit den Sumatra Orang-Utans bewohnen. Und da gibt es einiges zu entdecken.
Mehr erfahren

Nachwuchs bei Familie Wasserschwein

Zwei niedliche Wasserschweine erblickten am 5. Februar das Licht der Welt. Wenn es etwas wärmer wird, wird man sie mit ihren Eltern munter im Park rumlaufen oder baden sehen.
Mehr erfahren

Einsicht in Krokodilnest möglich

Ein Krokodilgelege besteht meist aus 30 bis 40 Eiern, die bis zu 50 Zentimeter tief in ein selbstgegrabenes Loch gelegt werden. Anschließend wird das Loch geschlossen und ein Blick in das Nest ist normalerweise nicht möglich. Doch Dank des detailgetreuen Nachbaus eines solchen Krokodilnestes können nun alle Gäste im Tropen-Aquarium einen unterirdischen Blick in das Nest der Nilkrokodile werfen. Hier geht es zum Video
Mehr erfahren