Schnellinfos

Fohlenglück bei den Onagern

Ganze zwölf Monate war Stute Roxy trächtig. Am 8. September brachte die Onager-Dame dann ihr Fohlen zur Welt. Bereits wenige Minuten später steht das Wildeselchen auf allen vier Hufen. Wachsam bläht Onager Navid seine Nüstern in einigem Abstand in den Wind. Der neunjährige Hengst ist der Vater des jüngsten Fohlens und seines knapp einen Monat älteren Halbbruders – und er bewacht seine Herde ganz argwöhnisch. Unter seinem Schutz kümmern sich die 10-Jährige Roxy und die gleichalte Stute Zora liebevoll um ihre Fohlen.

Die beiden Hengstfohlen sind für den Erhalt ihrer Art sehr wichtig. Denn die nahen Verwandten der Pferde stehen in ihrer Heimat – den kargen Salzwüsten Persiens – kurz vor der Ausrottung. Zu den seltenen Huftieren hat der Tierpark Hagenbeck eine besondere Beziehung. In den 50er-Jahren brachte Hagenbecks letzte eigene Tierfangexpedition die ersten der grau-gelben Tiere nach Hamburg. Inzwischen gehen alle Zoobestände auf diese erste Gruppe in Stellingen zurück. Heutzutage koordiniert der Tierpark die Zucht dieser Halbesel in ganz Europa und versucht damit dazu beizutragen, ihre Art zu erhalten. In ihrem Herkunftsland Iran haben die schnellen Fluchttiere kaum noch eine Zukunft. Zwar leben die Onager dort mittlerweile in Reservaten und stehen unter Schutz, aber auch dort verkleinern Wilderer nach wie vor ihre Bestände. Die IUCN eine internationale Umweltschutz-Organisation schätzte ihre Zahl bereits vor zehn Jahren auf nur noch 500 Tiere. Die Zucht der Reservepopulation in den Zoos und Tierparks hat damit eine äußerst wichtige Funktion für den Erhalt dieser extrem seltenen Wildeselart.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren