Schnellinfos

Neue gefiederte Bewohner im Australienhaus

Es gibt neue gefiederte Bewohner im Australienhaus: Dornastrilde, und Ringelastrilde. Die beiden Arten gehören zu den Prachtfinken und sind eng verwandt mit den bei uns bekannten Zebrafinken, die ebenfalls im Australienhaus zusammen mit Wellensittichen und Gouldamadinen leben. Astrilde sind ebenfalls sehr gesellig und immer in Gruppen anzutreffen. Sie kommunizieren über unterschiedliche Lautäußerungen, die denen der Zebrafinken ähneln.

Die Dornastrilde stammen aus dem Osten bis Südosten von Australien. Die Vögel sind außerordentlich anpassungsfähig. Sie leben auf Lichtungen in Regenwäldern, an Waldrändern, in lichten Wäldern, in Kieferplantagen, in Parklandschaften sowie in den Wald- und Buschstreifen entlang von Flüssen und Seen. Dort finden sie ihre Nahrung aus Samen, Kräutern und Insekten. Dornastrilde können als Kulturfolger betrachtet werden und gehören in Sydney mittlerweile zu den häufigsten Arten in den Vororten.

Ringelastrilde sind in vielen verschiedenen Lebensräumen zu finden. Im Osten des Kontinents sind die Tiere in Park- und Wohnanlagen anzutreffen, im tropischen Norden suchen sie die Nähe zu Wasserläufen mit dem fruchtbaren Umland. Nachdem der Ringelastrild gerade im Osten Australiens in dichtbesiedelten Wohngegenden immer mehr zum Kulturfolger wird, hat er sein Nahrungsspektrum im Laufe der Zeit um ein Vielfaches an Grassorten erweitern können. Eine geeignete Wasserstelle als Tränke Badewanne, wird in der natürlichen Umgebung an seichten Flussstellen und Wasserpfützen gesucht. Hier nimmt der Ringelastrild das Wasser – den Tauben ähnelnd – saugend in den Schnabel auf.

Beide Arten kommen mit dem Tropenklima im Norden Queenslands genauso zurecht wie mit dem gemäßigten Klima Südaustraliens mit seinen relativ strengen Wintern. Ihre natürlichen Feinde sind Schlangen, Echsen und kleine Raubtiere.
Zusammen mit den Astrilden von der Wilhelma in Stuttgart kam noch ein Pärchen Schopftauben aus dem Vogelpark Walsrode. Auch diese hübschen Australier ziehen im Känguruhaus ein. Zwei Paare des roten Kardinals und ein Paar Spitzschwanzamadinen kamen ebenfalls aus Stuttgart. Sie sind in Kürze im Vogelhaus zu beobachten.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Namenssuche für Orang-Baby

Unser Orang-Utan-Baby hat alles: eine fürsorgliche Mama, ein wundervolles Zuhause, nette Artgenossen...nur noch keinen Namen. Und genau das soll sich ändern. Ab dem 15. August haben alle Hagenbeck-Freunde die Möglichkeit, aus drei Namensvorschlägen ihren Favoriten zu wählen.
Mehr erfahren

Elsa – Das Albino-Seebärenbaby hat einen Namen

Zusammen mit dem NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat Hagenbeck einen Namen für das Albino-Seebärenbaby gesucht. Mehr als 3.200 Namensideen sind beim NDR eingegangen. Nach langen Überlegungen haben sich die Tierpfleger im Eismeer für Elsa entschieden.
Mehr erfahren

Pinguin-Jungtiere verlassen Höhlen

Mitte April schlüpften nach einer Brutzeit von rund 40 Tagen mehrere Humboldt-Pinguine im Eismeer.
Die erste Zeit nach dem Schlupf, Pinguine kommen nackt und blind zur Welt, verbrachten die Kleinen in der geschützten Bruthöhle, wo sich die Elterntiere mit Wärme, Fürsorge und Futter um ihren Nachwuchs kümmerten. Nun, rund zweieinhalb Monate später, sind die Jungtiere futterfest und verlassen ihre Bruthöhlen.
Mehr erfahren

Kattas wieder zu sehen

Seit dem 3. Juni 2020 ist das Tropen-Aquarium wieder geöffnet. Die behördliche Auflage, die Kattas in der ersten Zeit der Corona-Wiedereröffnung nicht zeigen zu können, wurde nun aufgehoben. Zu sehen sind die Tiere ab sofort täglich zwischen 9.00 und 15.30 Uhr.
Mehr erfahren

Albino-Baby zum ersten Mal in der Außenanlage

Jetzt können die Besucher das Albino Seebärenbaby, das am 15. Juni schneeweiß zur Welt gekommen ist, endlich auch sehen! Bisher existierten nur wenige Bilder und ein kurzes Video, das ein Tierpfleger zufällig aufnehmen konnte. Doch heute öffneten die Tierpfleger im Eismeer den Schieber zu der Mutter-Kind-Höhle.
Mehr erfahren