Schnellinfos

Hagenbeck hilft: Studenten der Uni Hamburg im Tropen-Aquarium zu Gast

Mehr als 14.300 Tiere leben im Tropen-Aquarium Hagenbeck. Die meisten von ihnen teilen sich eine Biotopanlage mit anderen Tierarten und bilden Lebensgemeinschaften, wie sie auch im Freiland vorkommen. Diese Vergesellschaftungen spiegeln das natürliche Verhaltensmuster der Tiere wider. Die unmittelbaren Beobachtungen der Verhaltensweisen bilden somit die perfekte Ergänzung für den Theorieunterricht des Bachelorkurses Verhaltensökologie an der Universität Hamburg.

Neun Studenten waren Mitte Dezember im Tropen-Aquarium Hagenbeck zu Gast, um das Verhalten von mehr als 210 Tierarten genau zu studieren. Geführt wurde die Gruppe von Dr. Guido Westhoff, Zoologischer Direktor bei Hagenbeck. „Einmal im Jahr führe ich eine kleine Gruppe von Studenten durch unser Haus und bin immer ganz begeistert, wie interessiert die Studierenden sind. Ich beantworte ihre Fragen, wir stellen Hypothesen auf und diskutieren Sachverhalte, ein spannender Austausch mit dem Hagenbeck zur Wissensbildung der jungen Biologen beiträgt."

Dass die Nilkrokodile durch intensives Training auf ihre Namen hören, war für alle Teilnehmer gleichermaßen faszinierend. „Ich war zuvor noch nie im Tropen-Aquarium und bin von der Artenvielfalt sehr beeindruckt. Der Rundgang fühlt sich durch die offenen Anlagen und die zahlreichen Wohngemeinschaften viel echter an", meint Lia Ruhrus, Biologiestudentin an der Uni Hamburg, die das Wahlpflichtfach Verhaltensökologie gewählt hat.

Forschung und Lehre sind zwei wichtige Bestandteile der Bildungspartnerschaft zwischen der Uni Hamburg und Hagenbeck. Wissensvermittlung zu den Themen Tiermanagement und Tierbeschäftigung stehen dabei im Vordergrund. Jutta Schneider, Professorin für Verhaltensökologie an der Universität Hamburg, besucht bereits mehrere Jahre das Tropen-Aquarium Hagenbeck mit ihren Studenten und ist immer wieder erfreut, wie gut die Exkursion ankommt. „Es ist jedes Mal ein absolutes Highlight, da unsere Studenten durch die praxisnahen Erfahrungen das Gehörte viel besser verstehen. Dr. Westhoff stellt das biologische Fachwissen sehr anschaulich dar."

Erlebnisse mit allen Sinnen aber auch Lernen und Verstehen durch Beobachten – all das bieten Hagenbecks tierische Bewohner, die allen Besuchern zeigen, wie wertvoll und schützenswert unsere Erde ist.

 

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Tigerjungtiere jetzt für alle Besucher zu sehen

Als sich der Schieber in das Mutter-Kind-Gehege öffnete, schaute Tigermutter Maruschka skeptisch in die Welt. Zahlreiche Medienvertreter waren vor Ort und warteten auf den Moment, dass die Jungtiere das erste Mal Tierpark-Luft schnuppern. Doch die zwei Tigerkinder ließen auf sich warten und lugten nur ganz zögerlich ins Freie.
Mehr erfahren

Grund zur Freude - nach 15 Jahren das erste Mal Nachwuchs bei den Rotkehlspinten

Sie bringen Farbe in jede Umgebung, denn ihr Gefieder strahlt in den schillerndsten Farbtönen – Spinte. Rund 40 von ihnen fliegen durch die Tropenhalle des 8.000 Quadratmeter großen Tropen-Aquariums Hagenbeck, darunter Weißstirnspinte, Weißkehlspinte, Karminspinte und Rotkehlspinte.
Mehr erfahren

Eiskalte Abwechslung bei sommerlichen Temperaturen

Im Freiland sind Tiere besonderen Reizen und Herausforderungen ausgesetzt. Sei es durch die Nahrungssuche oder die Bedrohung durch Raubtiere. Durch unterschiedliche Angebote werden die Tiere bei Hagenbeck gefördert und beschäftigt. So entsteht viel Abwechslung und keine Langeweile. Die Verhaltensanreicherung, auch Behavioral Enrichment genannt, ist ein ganz wichtiges Element moderner Zootierhaltung.
Mehr erfahren

Einblick in die Kinderstube der Tigerjungtiere

Seit heute können alle Besucher die beiden Tigerjungtiere über einen Monitor am Besucherweg beobachten – in Echtzeit und in Farbe. Die erste Zeit nach der Geburt verbringt Tigermutter Maruschka mit ihrem Nachwuchs in aller Stille und der Abgeschiedenheit der Wurfbox im Tigerhaus, um die Mutter-Kind-Bindung zu festigen.
Mehr erfahren

Hagenbeck trauert um Bulle Raj

Mit großer Bestürzung müssen wir den Tod unseres vierjährigen Elefantenbullen Raj, welcher am 05.05.2018 geboren wurde, bekannt geben. Die nicht seltene Viruserkrankung Elefanten-Herpes EEHV (Elephant Endotheliotropic Herpes Virus) hat bereits in vielen Zoos zu erschütternden Todesfällen bei Elefanten-Jungtieren geführt.
Mehr erfahren