Schnellinfos

Winterüberraschung im Eismeer - Schnee und Eisbomben sorgen für Abwechslung

Eine volle Ladung Schnee verbunden mit allerlei Leckereien waren für die Eisbären Kap und Victoria sowie unsere Walrosse eine willkommene winterliche Abwechslung.

Mitten im Hamburger Nieselregen überraschten die zuständigen Tierpfleger und Gärtner des Tierpark Hagenbeck die Eismeerbewohner darum heute mit einem richtigen Winterwunderland. „Eine gelungene Aktion, dank echter Teamarbeit hier im Tierpark, bei der uns die Kunsteisbahn Stellingen freundlicherweise unterstützt hat", erzählt Zootierarzt Dr. Michael Flügger. „Unsere Tierpfleger lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, um die Tiere abwechslungsreich zu beschäftigen. Gerade für unsere Säugetiere ist das besonders wichtig."

Um die Tiere zu animieren den Schnee zu durchsuchen, wurden artspezifisch Fleisch, Fisch oder Muscheln darin versteckt und teilweise auch in Eisbomben eingefroren. Eine spannende Herausforderung für die Tiere, die natürlich bestens an den Umgang mit Eis und Schnee angepasst sind. „Sie sind hervorragend an die Temperaturen des arktischen Winters ihrer natürlichen Verbreitung angepasst, um ihrer Beute nachstellen zu können. Im arktischen Sommer müssen Eisbären hungern, weil das Packeis fehlt, um Robben jagen zu können. Im Tierpark ist die Ernährung hingegen auch ohne eisige Temperaturen gesichert", erklärt der Zoologische Direktor Dr. Guido Westhoff.

Spaß an der winterlichen Überraschung hatten aber alle Beteiligten. Kap und Victoria sind mit ihren 21 und 19 Jahren im besten Eisbären-Alter. Ihre maximale Lebenserwartung beträgt 30-35 Jahre. Auch Walross-Dame Dyna (25) sowie Mama Polosa (25) und Sohn Fiete (2) hatten sichtlich Freude an dem kalten Buffet. Noch den ganzen Vormittag waren die drei damit beschäftigt, die feinsten Leckerbissen aus dem Schnee zu suchen und die Eisbomben vor sich her durch das Wasser des Eismeers zu schubsen.

Tickets & mehr gibt's hier

Hagenbeck Online-Shop

Weitere News

Verstärkung für Zebrahaipärchen Harry und Sally

Sie ist etwa 2,30 Meter lang und wiegt geschätzte 50 Kilogramm – Emma, das neue Zebrahaiweibchen (Stegostoma fasciatum) im Tropen-Aquarium Hagenbeck. Die letzten 20 Jahre lebte die elegante Haidame im Aquarium Wilhelmshaven, bis sie vor Kurzem nach Hamburg zog.
Mehr erfahren

DFB-Kapitänin Alexandra Popp tauft Hagenbecks Tigerbabys

Von dem Trubel vor dem Gehege ließen sich die zwei Raubkatzen während ihrer Streifzüge nicht ablenken und so verpassten die Tigerkinder fast ihre eigene Taufe, bei der die erfolgreichste deutsche Fußballerin Alexandra Popp die Namen der Tigerkinder offiziell verkündete und den Job der Taufpatin übernahm.
Mehr erfahren

Weiße Schönheiten eingezogen - Zwei Monokelkobras schlängeln sich durch die Höhlenwelt im Giftschlangendorf

Normalerweise sind Monokelkobras (Naja kaouthia) bräunlich oder schwarz gefärbt. Die beiden Neuzugänge im Tropen-Aquarium sind allerdings Leuzisten und somit weiße Vertreter ihrer Art. Ihre schlanken, hellen Körper sind in der Anlage gut zu erkennen.
Mehr erfahren

Wie sollen unsere Tigerjungtiere heißen? Machen Sie mit und stimmen im Tierpark ab.

Vom 02.09. bis zum 04.09. steht das Tatz-O-Meter im Tierpark bereit. Alle Besucher sind aufgerufen, sich bei der Namensfindung für die beiden Tigerkinder zu beteiligen und aus vier vorausgewählten Namen ihren Favoriten zu kühren.
Mehr erfahren

Neue Nilkrokodile für Hagenbeck - Drei neue Weibchen schwimmen im Krokodilsee

Vergangene Woche reiste der Zoologische Direktor Dr. Guido Westhoff auf die Farm ‚La ferme aux crocodiles' in den größten Reptilienpark Europas in Pierrelatte, eine kleine Gemeinde nahe Lyon in Frankreich, um für Verstärkung bei den Nilkrokodilen im Tropen-Aquarium zu sorgen.
Mehr erfahren